Opel (Im)Mobilservice, "Garantien" und anderes

  • So, da dass alles etwas versteckt und im Kleingedruckten ist möchte ich mal das Thema "Opel Mobilservice" und die Mobilitätsgarantie besprechen bzw. erstmal auflisten.


    Also erstmal das gute:
    -Im ersten Jahr ist im Rahmen der Herstellergarantie der "Mobilservice" kostenfrei.


    Am relevantesten, auch in Form eines kostenlosen "Werkstattersatzwagen" sollte eine Garantiereparatur länger als 2 Stunden dauern.
    in Form eines Mietwagens (mit allen vor und Nachteilen) durch die "Opel-Rent" ohne Kilometerbegrenzung.


    Eine Mobilitätsgarantie
    - Kostenloser Abschleppdienst
    - Mietwagen gibt es auch auf Reisen also bei einer Panne auch ggf. Hotelkosten etc.
    -in 40 Europäischen Ländern


    Was es nicht gibt:
    - Ein Ersatzauto wenn das Fahrzeug noch fahrbereit aber teildefekt ist.
    - Keinen Anspruch auf kostenlosen Leihwagen für die Zeit in der nur ein "normaler Kundendienst" gemacht wird.


    Wenn man seinen Service bei Opel machen lässt, kann die Mobilitäsgarantie ein Jahr verlängert werden. Das ist etwas doof ausgedrückt.
    Also, nach jeder Inspektion bei einer Opelwerkstatt, kann man die ein Jahr (oder bis zum nächsten Service) gültige "Mobilitätsgarantie" erwerben, die kostet derzeit 22,50€.
    Das muss aber kein Neuwagen sein, und nichtmal ein Opel, d.h. wenn man einen 20 Jahre alten VW bei einer Opel-Werkstatt warten lassen würde, dann kann man diese Garantie dazukaufen, und wenn der VW, oder Ford oder sonstwas liegenbleibt, springt das dann ein.


    Wenn man kein Mitglied bei ADAC etc. ist, oder die KFZ-Versicherung einen umfangreichen Schutzbrief einem bereitgestellt hat, dann kann das also im Einzelfall durchaus interessant sein den jedesmal hinzuzubuchen, wenn man sowieso einmal pro Jahr zur Opelwerkstatt fährt. Vorteil beim Opel Mobilservice ist dass es keine "Mindestentfernung" von 50km oder ähnlichen wie bei fast allen Autoclubs oder Schutzbriefen gibt. D.h. wenn das Auto auf dem Weg zur Arbeit verreckt hat man Anrecht auf einen Mietwagen, woanders schaut es da schon wesentlich schlechter aus. Ist also nicht unbedingt eine schlechte Sache.

  • Opel "Garantieverlängerung" und "Anschlussgarantie".


    So, heute die "Garantieverlängerung" bzw. die "Anschlussgarantie".


    Erstmal reden wir hier von zwei Dingen:



    Anschlussgarantie
    von Opel die innerhalb der ersten 24 Monate, innerhalb der ersten 40tkm abgeschlossen werden kann. -


    Erstmal die Kosten:
    219 € (12 Monate Extra, bis 120tkm Tachostand)
    525 € (24 Monate Extra, bis 150tkm Tachostand)
    715 € (36 Monate Extra, bis 150tkm Tachostand)
    925 € (48 Monate Extra, bis 150tkm Tachostand)


    https://www.cargarantie.info/de/opel/anschlussgarantie/



    Die Preise nach Flexcare (Komfort = Ohne Inspektionen) sind z.T. deutlich höher, dafür gestaffelt nach Laufleistung. Der Opel Mobilservice ist allerdings mitenthalten.


    (nach Flexcare: 399€ +12 Monate 728€ +24 Monate)
    https://www.opel.de/content/da…reisliste_200528_0006.pdf


    Schäden bezahlt werden:
    Motor; Getriebe


    Achs-/Verteilergetriebe
    KraftübertragungLenkung
    Bremsanlage
    Kraftstoffanlage
    Elektrische Anlage
    Kühlsystem
    Abgasanlage
    Sicherheitssysteme
    Klimaanlage
    Komfortelektrik
    Fahrdynamiksystem



    Träger ist bei Opel bei der Anschlussgarantie in allen Fällen die "CG Cargarantie Versicherungs AG" - ein Unternehmern das zu 67% der Gothaer Versicherungsgruppe gehört. Im Falle eines Schadens übernimmt diese Versicherung die Lohnkosten, ab 50.000 hat man gestaffelt einen Teil für die Materialkosten zu bezahlen, ab 100.000km grundsätzlich 50%. - Danach 40%, bis 200.000km.


    https://www.opel.de/content/da…ntiebedingungen_OG_50.pdf



    Das Auto darf nur in einer "vom Hersteller anerkannten Werkstatt", was mit sicherheit nur eine Opelwerkstatt sein wird gewartet werden, und die Intervalle dürfen nicht mehr als 3000km überzogen werden.
    -



    So, und jetzt die Flexcare "Garantieverlängerung"


    Achtung: Die Flexcaretarife sind ja oft mit Paketen wo die Inspektionen dabei sind verknüpft (siehe unten). Deswegen kann flexcare "eigentlich" nur bis 2 Wochen nach Neukauf abgeschlossen werden. Aber jemand im Forum hat es auch später (ohne Inspektionen natürlich) geschafft.


    Die Preise nach Flexcare Komfort = Ohne Inspektionen) sind z.T. deutlich höher als die Garantieverlängerung, dafür gestaffelt nach Laufleistung. Der Opel Mobilservice ist allerdings hier immer mitenthalten.


    (nach Flexcare: 399€ +12 Monate 728€ +24 Monate)
    https://www.opel.de/content/da…reisliste_200528_0006.pdf



    Was nun der "echte Unterschied" zwischen der "normalen" Opel Anschlussgarantie und de"Opel Garantieverlängerung für Fahrzeuge mit Flexcare Zertifikat" ist.



    Also, der Unterschied ist das die Teilekosten nicht wie normal ab
    50.000km nur zu Anteilen, sondern den gesamten Flexcare Zeitraum zu 100%
    übernommen werden müssen.





    Frage: Lohnt sich das?


    Für mich persönlich nicht, ich fahre zuviele Kilometer und lasse den Service nicht bei Opel machen, nach Ablauf der Herstellergarantie werde ich vielleicht eher eine andere Reparaturkostenversicherung einer anderen Versicherungsgesellschaft abschließen.
    Diese sind nicht zwangsläufig billiger, aber ich bin nicht an Opel gebunden (wo nicht nur die Arbeit und Inspektionen mehr kosten, sondern auch Ersatzteile, lieber 50% von 100€ zuzahlen als 50% von 235€), und es gibt auch die Möglichkeit z.B. nur Motor und Getriebe abzusichern für den Fall dass doch vor 200tkm etwas davon abraucht. Ich will dass Auto möglichst lange fahren und der Opel Wartungsplan nachdem das Auto für immer mit demselben Getriebeöl herumfahren soll wo der Getriebehersteller eine Ölwechsel vorschreibt scheint mir dafür nicht wirklich sinnvoll.
    Aber da werde ich nächste Jahr mal meinen Versicherungsmakler anrufen bzw. mir dann genauere Angebote einholen, tlw. gibt es auch Anbieter die über die 200tkm hinaus haften.



    Für Wenigfahrer die pro Jahr weniger als 25tkm und ohnehin immer zur Opelwerkstatt fahren kann die Anschlussgarantie (besonders ohne Flexcare) durchaus attraktiv sein da das Fahrzeug doch relativ preisgünstig eine zeitlich ziemlich lange Periode abgesichert werden kann.


    Aber hier muss man im Detail (besonders vor dem Neuwagenkauf) je nachdem die Verträge vergleichen und nach der eigenen Fahrleistung ob es nun günstiger wäre die Anschlussgarantie zu nehmen und die 22€ für den Mobilservice separat jedes Jahr zu bezahlen (oder auf den zu versichten wegen mehreren Autos und ADAC/Schutzbrief etc), oder einen Flexcare Tarif zu wählen.

  • Danke für die Aufstellung.
    Ich habe die 48-Monate-Garantieverlängerung damals in den Hauspreis als Add-on hineinverhandelt. Bin mit meinem FOH eigentlich zufrieden und bei 15.000 Jahrelaufleistung passt das ganz gut und nimmt einem die größten Sorgen.


    Gruß Ralf

    Grandland X Ultimate, Modell 2020, 1.2, 96 kw (130 PS), Handschaltung, Vollleder schwarz, Perlmutt Weiß, Dach und Außenspiegel Diamant Schwarz, Dachreling Silber, Grip&Go mit 18-Zoll-Räder, Navi 5.0 IntelliLink, Denon-Soundsystem, DAB+, CD, Seitenrollos, AHK abnehmbar.

  • Zum Abschluss noch die beiden anderen Flexcare Tarife:


    Flexcare Premium:
    =Garantieverlängerung + Mobilservice + Inspektionen;
    Das "kostenlose Mitverkaufen" von Inspektionen gibt es auch durch die Händler oft außerhalb von Flexcare. Ist aber nicht dasselbe.


    Nachteil: Bei den "kostenlosen Inspektionen" sind unter diesem Tarif die Verschleißteile vom Kunden zu bezahlen, und leider werden diese soweit man den Eindruck hat dann soweit aufgebläht dass man am Ende dann nur für die Teile fast soviel bezahlt wie man woanders für Teile und Arbeit zusammen bezahlt hätte.


    Bei Flexcare Premium ist das anders, weil es beinhaltet die Arbeitsleistung:

    Zitat

    und den Ersatz aller Opel Original Teile, die laut Opel Serviceplan auszutauschen sind (einschließlich Motoröl, Brems-, Kühl- und Scheibenwaschflüssigkeit sowie Getriebeöl – in dem Ausmaß, wie es in Bezug auf Austausch oder Nachfüllen bei einer regulären Inspektion erforderlich ist). Wird ein Austausch oder Nachfüllen zwischen zwei regulären Inspektionen erforderlich, ist diese Leistung im FlexCare Paket nicht enthalten.


    4549€ für den GLX mit maximalen Jahren&Kilometern, zieht man Flexcare Standardleistungen aus dem Preis raus, und teilt durch die voraussichtlichen 8 Kundendienste sind wir bei = 402€ pro Inspektion inklusive Öle&Filter



    Noch mehr gibt es bei:
    Flexcare Premium Plus:
    Garantieverlängerung + Mobilservice + Inspektionen + Verschleißteiltausch
    hier wieder das kleingedruckte:
    "Der FlexCare Verschleißteileaustausch umfasst den Austausch folgender Komponenten und Verschleißteile: Bremsbeläge, Bremstrommeln, Bremsscheiben und Bremsklötze, Kupplungsscheiben, Kupplungsdruckplatten und Kupplungsausrücklager, Scheibenwischerblätter (maximal ein Austausch pro Jahr über die im FlexCare Zertifikat ausgewiesene Laufzeit bzw. Laufleistung, je nachdem, was zuerst eintritt), Starterbatterien, Glühkerzen, Stoßdämpfer, Radlager, Traggelenke, Glühlampen (ausgenommen Xenon und LED). Nicht explizit genannte Komponenten und Verschleißteile sind im kostenlosen Austausch im Rahmen des FlexCare Verschleißteilaustauschs nicht enthalten. Etwaige Kosten müssen demnach vom Kunden getragen werden."






    Diese beiden Flexcare Tarife richten sich besonders an Leasingnehmer, und an Fuhrpark und Geschäftskunden. Für letztere ist es natürlich besonders interessant weil man hat bei "Premium Plus" eigentlich nur noch Reifen extra zu kaufen. (Waschanlage und Sprit macht man über die Tankkarte). Leasingraten sind als Geschäftsausgabe sofort voll absetzbar, die höheren Kosten sind hier deswegen also gar nicht mal so relevant, auch wenn man für das "große Paket" mit maximalen Km beim Grandland 6800€ hinlegt...Wenn man aber den Basistarif abzieht und wir von 8 Inspektionen ausgehen sind wir bei 683 pro Inspektion, inklusive Verschleißteilen.



    Allgemein:
    Vorteile: man weiß vorher was es kostet wird.


    Nachteile: Es ist nicht billig.



    Auf der Liste fehlt übrigens: Der Zahnriemen, der müsste ja als Verschleißteil weil "notwendig" eigentlich schon beim "Premiumtarif" in den Inspektionen dabei sein, der der Wechsel beim 1.2 bei 100.000km schon alleine um die 1300-1600€ kosten müsste sollte man das klären ob das dabei ist, weil das macht das ganze im Schnitt auch für vielfahrende Privatkunden und selbsständige Eigenfinanzierer interessanter.




    Fazit:


    Auch wenn man viel in den Foren jammert bietet Opel wenn man sich das ganze ansieht, und vor allem was man woanders so bekommt, hat man hier sehr gute Garantieleistungen.



    - Die eigentlich preiswerte Mobilitätsgarantie ohne Mindestentfernung gibt es weder bei ADAC noch bei den meisten Schutzbriefen.


    - Die normale Anschlussgarantie deckt eigentlich alles für den "Otto-Normalfahrer" ab und ist vergleichsweise günstig.


    - Die Flexcare-Garantieerweiterung bietet tatsächlich eine Verlängerung der Herstellergarantie die den Namen verdient, die Erweiterung inklusive Inspektionen und Verschleißteilen sorgt dafür dass man schon beim Neuwagenkauf bzw. beim Vorführer schon die Kosten für die nächsten Jahre einkalkulieren kann und keine großen Überraschungen erleben muss.



    Scheinbar sind aber auch die Opelverkäufer oft nicht wirklich in der Hinsicht informiert, oder können nicht wirklich vermitteln was man hier eigentlich mitverkauft. Das muss man sich fast alles aus dem Kleingedruckten heraussuchen.



    Für die meisten Leute wären das eigentlich ziemlich gute Angebote, wenn ich nicht durch das Raster fallen würde und gute Opelwerkstätten vor der Haustür hätte dann hätte ich definitiv mir da etwas von mit herausgesucht.

  • So, da meine Werksgarantie zum 1.8. abläuft, ich das Auto nicht bei Opel warten lasse, und ich bereits über 50tkm auf dem Tacho habe, habe ich jetzt die "REKOGA" Reparaturkostenversicherung abgeschlossen.


    http://www.rekoga.info/AKV-305…ne_Vertragsunterlagen.pdf


    Der Grandland 2.0 kostet im Tarif "Super" mit höchster Absicherung 30€ monatlich bzw. 360€ im Jahr.

    (Classic 19€, Spezial 24€)



    Die Reparaturkosten (Teile) werden nach folgender Staffel ersetzt,

    bis 20.000 km 100 %

    bis 40.000 km 90 %

    bis 60.000 km 80 %

    bis 80.000 km 70 %

    bis 100.000 km 60 %

    bis 120.000 km 50 %

    über 120.000 km 40 %

    Die Lohnkosten voll.


    Also sagen wir mal, worst case, mein Automatikgetriebe macht kurz vor 90tkm schlapp.


    12000€ das Teil

    5 Stunden Arbeit. sagen wir wir machen das wirklich bei Opel 640€ Brutto.

    + geschätzt noch 7 Liter Getriebeöl a 25€, also 175€


    12815 gesamt...,

    zu zahlen wären für mich dann "nur" 3775€


    Natürlich kann auch nix passieren, aber wer weiß das schon, Auto ist noch zu neu und Teile noch zu teuer. - Ob es sich im nächsten Jahr nochmal "lohnt" ist dann die andere Frage.

  • Da kommt mir die von mir abgeschlossene Werksgarantie-Erweiterung günstiger vor: 920,- € für 3 Jahre Garantieverlängerung bis 150.000 km

    Opel Grandland X - 2.0 D - Business Innovation in Vollausstattung - Rubinrot/Schwarz / EZ 04/2020 als Vorführwagen / Übernommen 09/2020 mit 300km


    Historie: Peugeot 104 (Die Schrottpresse freute sich) - Ford Escort 2. Gen - Mazda 323 - Ascona C (3x) - Astra GSI - Tigra A - Vectra B - Signum - Zafira C - Grandland X (Leider wieder ein Peugeot)

  • Da kommt mir die von mir abgeschlossene Werksgarantie-Erweiterung günstiger vor: 920,- € für 3 Jahre Garantieverlängerung bis 150.000 km

    Die Flexcare ist in dem Fall auch etwas günstiger. Aber Werkstattbindung an Opel notwendig.


    Wenn ich jetzt die Flexcare noch nachträglich abgeschlossen hätte, hätte das für meine (geplanten) Jahreskilomter aber für ein Jahr auch 429€ gekostet, Vorteile bei Flexcare, keine Staffelung der Kosten, und die Mobilitätsgarantie (ohne die 50KM mindestentfernung) ist dabeit.


    Bin aber Premium-Mitglied im ADAC. Komme so unterm Strich mehr oder weniger auf das Gleiche was die Kosten angeht, habe zwar weniger Leistung, aber kann Wartung und Reparaturen da machen wo ich will.


    Für die meisten Leute sind die Angebote durch Opel sehr gut geeignet. Wenn ich eine guten vertrauenswürdigen Opelservice vor Ort hätte. hätte ich sicher einen Flexcare Tarif abgeschlossen. Zumal auch bei mir Coronabedingt weniger Kilometer waren, und ich mit 35tkm p.A. locker hingekommen bin.