Anfahrschwierigkeiten nach "Kaltstart"

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Anfahrschwierigkeiten nach "Kaltstart"

      Ich weiß, ich habe das Thema schon einmal irgendwo hier im Forum gelesen, kann es nur leider nicht mehr finden. Auch ich war damals schon von der trägen "Anfahrbeschleunigung" betroffen, hatte mich aber nie weiter drum gestört.
      Doch nun, in meinem Urlaub inkl. Garage, musste ich leider feststellen, dass der GLX es nicht sofort geschafft hat, nach dem Motorstart eine etwas steilere Schräge hochzufahren. Er hat überhaupt keine Drehzahl aufbauen können und ist somit zweimal hintereinander auf der Schrägen liegengeblieben. Nach ca. einer Minute läuft dann alles wunderbar.
      Ich weiß, dass der Turbo eine gewisse Zeit braucht, bis er sich dazu schaltet. Aber, dass man nur weil es 3 Zylinder sind und in dem Moment ohne Turbo, keine etwas schrägere Auffahrt hoch kommt, finde ich schwach. Hier Zuhause habe ich auch eine Garage, welche ich dann über eine steile Schräge verlasse, nur hier fahre ich einige Zeit unterirdisch, bis ich dann hoch fahre. Daher ist es mir dort nie wirklich aufgefallen. Aber des Öfteren schon auf der Straße gleich nach einem Motorstart.Dabei macht es keine Unterschiede ob Somemr oder Winter. Es handelt sich um den 1.2 Turbo. Haben andere ähnliche Probleme und waren damit schon mal bei Opel? Wenn ja, konnte man da was machen oder was wurde gesagt?

      Danke

      GLX Innovation 1.2 Schaltwagen
      Bestellt am 01.11.2017

      Diamond-Black
      19"
      Denon Sound
      Wireless Laden
      230V
      Diebstahlschutz

    • Der Turbo schaltet sich nicht zu, das kann er nicht. Er kann sich auch nicht nicht zuschalten.
      Bitte sich mal die Funktionsweise dazu ansehen.

      Ich habe (eventuell in der BDA) gelesen, dass es einen Schutz für den kalten Motor gibt, der hohe Drehzahlen und hohe Last verhindert.

      Herzliche Grüße
      Wolfgang

      aktuell:
      Astra K ST 1.6T Ultimate in quarzgrau

      bestellt:
      Grandland X 2,0D Ultimate in mondsteingrau metallic mit schwarzem Dach
      Extras: LM-Räder BiCo schwarz 18 Zoll, Alu-Pedale, Geschw.-Assi, DAB+, Wireless Charging, SHZ vo+hi, AHK
    • WolfgangN-63 schrieb:

      Der Turbo schaltet sich nicht zu, das kann er nicht. Er kann sich auch nicht nicht zuschalten.
      Bitte sich mal die Funktionsweise dazu ansehen.

      Ich habe (eventuell in der BDA) gelesen, dass es einen Schutz für den kalten Motor gibt, der hohe Drehzahlen und hohe Last verhindert.
      BDA

      Aufwärmen des Turbomotors Beim Anfahren kann die Motordrehzahl für kurze Zeit begrenzt sein, insbesondere wenn der Motor kalt ist. Durch diese Begrenzung kann das Schmiersystem zunächst den Motor vollständig schützen.

      Die Ewiggestrigen und Umweltclowns in Deutschland finden es ganz furchtbar das der Rest der Welt seine Motoren warmlaufen oder gar durchlaufen lässt... warmfahren mag ja effizienter sein bei Saugbenzinern usw...

      Aber gerade Turbomotoren besonders diese Downsizing Maschinen mit mit den "Wasserölen", sollte man zumindest 1-2 Minuten laufen lassen bevor man damit rumfährt. Der Öldruck muss sich erstmal vollständig aufbauen, und mit auch mit kalter Maschine mit Drehzahlorgien Steilhänge hochfahren sollte man tunlichst vermeiden. Wie steil soll das eigentlich sein? Wenn der Motor nicht gerade künstlich runtergefahren ist, sollte der TG Einfahrten eigentlich im Standgas hochfahren.

      2.0 Diesel, Ultimate

    • ich habe bei meinem das gleiche Problem und weigere mich das als aktuellen Stand der Technik anzusehen.

      Bei mir ist es so, dass ich keine andere Möglichkeit habe als eine Steigung zu fahren, da ich im bergischen Land wohne. Im Übrigen hatte das Auto diese Eigenschaft zu Beginn nicht.
      Diese ausgeprägte Anfahrschwäche besteht aber nicht nur bei Steigungen, sondern grundsätzlich. Also im kalten Zustand im 2. Gang um die Ecke fahren und normal beschleunigen (habe keine andere Wahl, da sich die erste Kreuzung nur wenige Meter von unserem Haus befindet) ist schlichtweg nicht möglich.
      Hatte es schon des Öfteren das mir einer hinten fast reingefahren ist weil man mit einer so trägen Fortbewegung nicht rechnet. Die Schuldfrage ist mir hinterher ziemlich egal... Ich finde es irritierend, dass ein Fahrzeug einer aktuellen Baureihe ein solches Verhalten an den Tag legt. Für mich fühlt es sich immer so an,
      als wenn der Motor statt 130 maximal 100 PS hätte. Von dem Turbo merkt man eh so gut wie nichts.

      In den nächsten Tagen werde ich ein Vergleichsfahrzeug fahren. Danach werde ich es beim Händler vorstellen.

      Mich würde natürlich nun interessieren, woran es tatsächlich liegt. Mangel, Konstruktion?

      Zur Info: bei mir handelt es sich um einen 1,5 D mit Schaltgetriebe

    • Steht doch in der Bedienungsanleitung unter "Aufwärmen des Turbomotors", -> Also Konstruktion; Drehzahl und Leistung werden bewusst von der Software reduziert.

      Turbomotor hat im Gegensatz zum Sauber auch kalt Leistung, problem ist das durch den Turbo jetzt warme Luft und in den kalten Motor mit Gewalt reingepresst wird. Dann haben wir hier gewichtsoptimierte Downsizing-Motoren. Motorblock und Kopf aus Aluminium, dünne Zylinderinnenwände, und dazwischen sitzt eine Kopfdichtung.

      Wenn da wie bei nem Opel Kadett Sauger sonstwas den Motor startest und da gleich mit 3000 Umdrehungen irgendwelche Steilhänge hochwillst gute Chance das einem weit weit vor Garantieende die Kopfdichtung um die Ohren fliegt, und der Zylinderkopf auch gleich dauerhaft verzogen ist.

      Ganze Konzept ist nicht neu, ähnlichen Motor nur mit damals deutlich weniger Leistung (und ohne Partikelfilter und primitivem Einspritzssystem) gab es schon im Audi A2 damals. (1.4 TDI) Da kann man im Prinzip bei jedem Zahnriemenwechsel die Kopfdichtung gleich mitmachen.

      2.0 Diesel, Ultimate

    • Das mag sein, bedeutet aber dann nichts anderes, als das die Konstruktion Mist ist.
      Ich habe schon mindestens ein Dutzend Fahrzeuge gehabt und bei keinem ist dieses Phänomen aufgetreten.
      Da es anfangs auch nicht aufgetreten ist, gehe ich trotzdem eher von einem Mangel aus.

      Unabhängig davon betrifft der Hinweis in der Bedienungsanleitung nicht hier beschriebenen Fall. Dort ist generell von einer Begrenzung beim Anfahren die Rede, gerade wenn der Motor kalt ist. Die Kälte soll also keine Voraussetzung sein. Die Begrenzung bedeutet also nichts anderes, als dass man den Motor im kalten Zustand nicht gleich bis in den Begrenzer drehen darf. Das macht man aber eh nicht. Die von mir und vom Threadersteller gemeldete Anfahrschwäche tritt aber schon im Bereich bis zu 2000 Umdrehungen auf. Also im unteren Bereich. Da kommt die Drehzahlbegrenzung noch gar nicht zum Einsatz, das Fahrzeug hat einfach nur keine Leistung.

    • Richtig die Leistung wird schon im unteren Bereich reduziert, in den "normalen" Drehzahlbegrenzer kommst du gar nicht erst... und wo soll die Leistung unter 2000 Umdrehungen herkommen? 130PS hat der bei 3700 Umdrehungen...Drehmoment liegt zwar an, aber dann noch die Software von wegen Kalt usw. da hat der Motor aus dem Peugeot 206, eben halt auch die Leistung wie im 206... und das Auto wiegt mit dir und ein bisschen Kleinkram und Vollgetrankt 1600-1700kilo... Wo soll es denn herkommen?

      Nun, kein Problem, das große Auto mit dem kleinen modernen Motörchen wieder verkaufen, weißt ja OPEL = Ohne Power Ewig Letzter.
      und sich nen BMW X3 Sechszylinder-Benziner oder sowas kaufen wenn es für nen Lexus nicht reicht. :m0023:

      2.0 Diesel, Ultimate

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Diesellotte ()