Grandland x Hybrid als Frontantrieb.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grandland x Hybrid als Frontantrieb.

      opel News.
      Den GLX gibt es jetzt mit 162Ps
      Benziner und einem Elektromotor
      als Frontantrieb.224 Ps.
      Er ist wesentlich billiger als der 4x4.
      Laut Pressebericht Einstiegsmodell
      unter 40 000 Euro.

    • Hi, habe mal gestöbert und auch ein paar technische Daten gefunden. Der Pfad ist in der PDF erkennbar, dort sind dann noch Bilder. Interessant ist die vmax mit 135 km/h elektrisch, sonst höher?

      Dateien

      Grandland X, 1.2, AT8, Innovation, Auftragsbestätigung 02.12.2018, abgeholt am 27.02.2019

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von GLX_1965 ()

    • Haben andere neuere Hybrid auch, ist normal.

      Aber wie lang soll das Tempo auf Batterie schon gehalten werden? 10km?

      13,2 kWh maximale Reichweite 50km... 26.4 kWh auf 100km... Nicht Schlecht da sind wir auf Tesla Model X Niveau...
      Gut das der bei dem Stromverbrauch noch nen hochentwickelten Verbrennungsmotor drin hat wo man günstig und effizient mit unterwegs ist... :S Hauptsache der Flottenverbrach wird gedrückt.

      2.0 Diesel, Ultimate

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Diesellotte ()

    • Keine Ahnung warum man mit nem reinen Elektroauto das nur so geringe Höchstgeschwindigkeiten schafft auf der Autobahn LKW überholen sollte, Abstandtempomat und dahinter herfahren, dann kommt man vielleicht auch irgendwo auf die angegebenen Reichweiten.

      Der GLX wird auf Autobahnen genau wie andere Hybriden fast ausschließlich auf Benzin unterwegs sein.

      2.0 Diesel, Ultimate

    • Hi, einen GLX Hybrid für fast 52 t€ und das ohne Lenkradheizung. Nee. Felge nur eine zur Auswahl. Farbauswahl auch nicht besser. Abzüglich Prämie 6 t€. Rabatt ? Bin ich immer noch 14 t€ über meinem jetzigen GLX und habe da alles bekommen was ich wollte.

      Grandland X, 1.2, AT8, Innovation, Auftragsbestätigung 02.12.2018, abgeholt am 27.02.2019

    • Frage zu Hybrid:
      was kostet eine Ladung Strom aus meiner Steckdose für 100 km ca 5€ ? Ab wann rechnen sich die Mehrkosten, wenn ich 50% mit Strom fahren kann bei sagen wir mal 15000 km . Wie viele Jahre brauch ich mit sich die Mehrkosten Amortisieren, denn den jährlichen Ölwechsel spar ich ja auch nicht, müßig ja trotzdem machen. Giebts dazu schon Aussagen ?

      01.10.2019 AUSSTELLUNGSSTÜCK gekauft
      GLX 1,6 BENZINER 180 PS, AT8, ULTIMATE, Rubin ROT Metallic, SCHWARZES DACH, LEDERSITZE, 19 Zoll BiColor mit fast allen , AUßER Glasdach, Grip u Go und kein OpelConnect

    • Gegenfragen:
      wieviel Sprit spart man wirklich? Wieviel fährt er wirklich rein elektrisch? Wie lange halten die Akkus? Was spart man bei der Steuer/Versicherung usw.?
      Bei sovielen Punkten, glaub ich, wird sich ein Hybrit bei der Kosten/Nutzenrechnung nie wirklich rechnen.

      Aber wie würde es das Girly aus dem Norden ausdrücken: alles für das Klima. X/

      Aber wie gesagt, MEINE Meinung.

      Grandland X Innovation - 1.6 Turbo - 133kW - Topas Blau mit schwarzem Dach - und viel Schnick-Schnack :thumbsup:
      EZ: 20.12.19 (226 Tagen nach der Bestellung)


    • @Opelfreund
      Bei 35ct die Kilowattstunde kostet die Ladung auf 100km 9,24€. - das wäre ungefähr also der Preis für 6,6L Benzin (oder 7,7l Diesel) - Das "Einstecken" rentiert sich also nur für Kurzstreckenpendler, (die vielleicht noch einen Arbeitgeber haben der ihnen kostenlos ne Steckdose zur Verfügung stellt), dann kann der Wagen hauptsächlich rein elektrisch betrieben werden.

      Ansonsten funktioniert das ganze hier wie bei nem Toyota Prius, die Batterie wird während der Fahrt (durch den Motor) und die Bremskraftrückgewinnung aufgeladen. Das gibt es schon eine ganze Zeitlang, und das funktioniert soweit ziemlich gut.
      Ein "reines" Elektroauto das man sich nicht "schönrechnet" rentiert sich wirtschaftlich hinten und vorne nicht, aber wenn man nicht hauptsächlich Langstrecken und viel in der Stadt fährt und kein ausgesprochener Schnellfahrer ist, da ist der Hybrid durchaus eine Alternative zum (großen) Diesel. 2.0 als Ultimate ist vom Listenpreis nicht billiger als der Frontantrieb-Only Hybrid. Wenn es sich nicht rechnen würde, wären nicht schon lange soviele Hybrid als Taxi unterwegs.

      Im Mischbetrieb wird man beim GLX realistische Werte zwischen 4,5 und 7l Benzinverbrauch erreichen können, dasselbe ohne Hybrid sind wir dann realistisch aber bei etwas zwischen 7-11l beim 180ps Benziner - Krafstoffersparnis derzeit also ungefähr 40€ Brutto auf 1000km.
      Das billigste Bestellangebot für den "kleinen Hybrid" liegt bei 38.000 beim Grauhändler - während die 180PS Ultimates so bei 32.000-34.000 Straßenpreis haben. Sagen wir 5000€ differenz, ab 125.000km beginnt man dann bei den Spritkosten tatsächlich zu sparen. - Nun gut, das Benzin wird ab nächstem Jahr ja noch ein paarmal künstlich verteuert werden, was ja auf den Strompreis umgelegt werden soll (wer es glaubt), aber sagen wir mal 55€ "Einsparpotential" und nur 4000€ Unterschied, angenommen dass in 6 Monaten keiner den kleinen Hybrid haben will und die sich die Reifen beim Händler plattstehen...
      Da rechnet es sich dann doch schon bei 70.000km. Die KFZ Steuer bleibt gleich -> Aber Achtung, man kann bei PlugIn Hybriden doch 3000€ Fördergeld beantragen. Da kann es sich dann natürlich wesentlich früher rechnen.

      Anschaffungskosten sind halt hier die entscheidende Frage, bei geschäftlichem Leasing spielt es nicht so die Rolex, und ansonsten halt die Frage welche "Realpreise" man dann bei den Opelhändlern dafür am Ende bezahlen wird. Die 56.000€ für den "großen" mit Austattung halte ich nicht wirklich realisierbar bei der Wettbewerbsituation, dafür bekommt man nämlich auch einen Rav4 als Hybrid, mit bewährter Technik+Hubraum, oder was von Mercedes oder BMW, dafür fehlt Opel immernoch das Immage.
      .

      Wenn man die Hybridmodelle gegen einen Handgeschalteten 1.2l Buchhalter vergleicht (vielleicht noch gebraucht für unter 20.000€ gekauft) mit dem der Besitzer nur seine 10tkm pro Jahr herumschleicht, da ist der Anschaffungspreis natürlich viel zu hoch, und der Verbrauchsvorteil viel zu klein um den jemals "einzusparen". Selbst wenn man zweimal den Zahnriemen für 1500€ wechslen muss.

      Oder bei einem Langstreckenpendler der mit dem kleinen Diesel das ganze Jahr auf 16 Zollern mit Tempomat 110 auf der Autobahn unterwegs ist, da hat es der Hybrid dann natürlich schwer.

      2.0 Diesel, Ultimate

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Diesellotte ()

    • SL621 schrieb:

      Gegenfragen:
      wieviel Sprit spart man wirklich? Wieviel fährt er wirklich rein elektrisch? Wie lange halten die Akkus? Was spart man bei der Steuer/Versicherung usw.?
      Bei sovielen Punkten, glaub ich, wird sich ein Hybrit bei der Kosten/Nutzenrechnung nie wirklich rechnen.

      Aber wie würde es das Girly aus dem Norden ausdrücken: alles für das Klima. X/

      Aber wie gesagt, MEINE Meinung.
      Bin voll auf deiner Seite. Ein E-Fahrzeug wird nicht für die Zukunft sein. Rechnen tut sich das sowieso nicht. So viele Ladestationen können gar nicht gebaut werden. Überlege mal, es stehen 10 Fahrzeuge an der Ladestationen ( nur ein Beispiel ) eine Ladung dauert ca.1 Std. Die nächsten Fahrzeuge die Laden wollen, stehen Stunden und warten.
      Ich persönlich werde mir nie ein E- Fahrzeug kaufen, das ist doch eine Zeitbombe, lasse mal eine Batterie hoch gehen wegen ein defekt, und wer soll das Fahrzeug löschen ? Solche Fälle sind schon sehr oft vorgekommen.
      ich bleibe beim Benziner bzw. Diesel.

      GLX Ultimate 180Ps Automatic, Vollausstattung, Anhängerkupplung, Leder uuuuuuuuuu. Mondstein grau. Dach und Spiegel in schwarz. Ultimate.Soll 10/2019 kommen. Modell 2020A
      Bestellt 5.6.2019 , er ist am 8.11.2019 angekommen. :thumbsup:

      Gruß
      Dieter

    • Hi, angenommen die 1,3 l/100 km Verbrauch vom Hybrid und 8,2 l/100 km tatsächlichen Verbrauch vom 1.2T 8AT und einer Jahresfahrleistung 20 tkm ergibt bei 6,9 l/100 km gespart 1.380 l x 1,40 €/l = 1.946 € im Jahr.
      Bei den angenommenen 14 t€ unter (7) bei gleicher Ausstattung ergibt das 7,19 Jahre bis die 14 t€ ausgeglichen sind. Dabei sind keine Stromkosten, kein höherer Verbrauch des Hybrids und auch keine Akkuaustauschkosten berücksichtigt. Mit den 56 km per Akku würde ich meistens nicht ankommen. Es bringt nichts immer nur vom billigsten Hybrid zu reden, wenn dann doch ein besser ausgestatteter genommen wird. Bin mal gespannt was die ersten Besitzer zu vermelden haben. Das die Hybrids bei den Händlern auf dem Hof stehen ist ja schön nur für eine Probefahrt muss man fast eine Bestellung unterschreiben. (Beim jetzigen GLX erlebt) Erst als die ersten als Gebrauchtwagen angeboten wurden hatte man mal eine Chance einen Probe zu fahren und auch nur für eine Stunde. Die jetzigen Hybrids sind auch keine Sparfüchse. Warum muss der 180 PS drin sein und nicht der 120 PS? Aber wie so oft alle wollen mehr PS und jammern dann wenn der Verbrauch hoch ist.

      Grandland X, 1.2, AT8, Innovation, Auftragsbestätigung 02.12.2018, abgeholt am 27.02.2019

    • Ganz schön kompliziertes Thema
      Verstehe das also so
      Hab mal gelesen Hybrid braucht ca 5 € Stromgeld Diesellotte meint ca 9 € auf 100 km, 1.6 BENZINER ca 7,5l Benzin etwa 11 € Benzingeld. Treffen wir uns in der Mitte 7 € Strom zu 11 € Benzin Ersparnis 4€ auf 100km , ergiebt 300 € Ersparnis wenn ich von 15000km im Jahr 50% also 7500km elektrisch fahre. Ohne Eventualitäten wie Benzinpreiserhöhung ,Steuern defekte Baterien.

      01.10.2019 AUSSTELLUNGSSTÜCK gekauft
      GLX 1,6 BENZINER 180 PS, AT8, ULTIMATE, Rubin ROT Metallic, SCHWARZES DACH, LEDERSITZE, 19 Zoll BiColor mit fast allen , AUßER Glasdach, Grip u Go und kein OpelConnect

    • "ca 5€ Stromgeld" weil die Batterie hier so klein ist, dass sie gar nicht für 100km reicht sondern maximal 50...

      Der Hybrid wird bei den meisten Leuten auch gar nicht an die Steckdose kommen, die Batterie wird zu 90% über den Motor aufgeladen. - Wenn man dann langsam "elektrisch" fährt, dann holt man sich also quasi die Energie die man auf der Autobahn im Benzinbetrieb aufgeladen hat, im Stadtverkehr wieder zurück, wo man sonst in den unteren Gängen mit hohem Spritverbrauch von Ampel zu Ampel rumfährt. - Die Möglichkeit an der Steckdose zu Laden ist nur eine Ergänzung.

      Die Batterieproblematik ist bei nem Hybrid nicht wie bei einem Tesla oder sowas, die Hybridbatterien sind wesentlich billiger, und normalerweise halten die sehr lange Jahre. Bei Toyota gibt es damit schon 20 Jahre Erfahrungen in der Praxis, und es gibt genug Prius mit Laufleistungen von 500.000km und mehr die 10 Jahre und länger mit derselben Hybridbatterie unterwegs sind. Opel gibt wie Toyota 8 Jahre Garantie auf die Hybridbatterie.

      Bei den derzeitigen Preisen ist eine reale Ersparnis beim Kraftstoffverbrauch von 4€ auf 100€ relastisch, mit oder ohne Steckdose. Da Preiserhöhungen schon beschlossene Sache sind werden es bald um die 5€ werden... Wenn der Hybrid 1000ende von Euro mehr kostet muss man natürlich ewig fahren bis es sich irgendwann mal rentiert...Der Vielfahrer und gewerblich Nutzende erreicht das natürlich entsprechend schneller.

      @GLX_1965
      Warum der 180er? Nun, ich vermute zwei Gründe.
      Der 1.6er hat eine Steuerkette, der Zahnriemenwechsel beim 1.2 dürfte wenn noch ein Elektromotor unter der Haube richtig teuer werden... Da Hybride normal wesentlich länger und mehr fahren als die "Seniorenmotoren" spielt die Langzeitqualität wohl auch eine Rolle...
      Fast alle Hybriden haben eher die größeren Motoren, die Batterie muss auch mit irgendetwas aufgeladen werden, so groß sind sie nicht bemessen, und mit dem "großen Kraftwerk" mit 4 Zylindern ist das wohl viel eher realisierbar als mit dem 1.2 wo sich die Leute schon beschweren das ihre Start-Stop Automatik nicht geht weil der 70AH Bleiakku ewig nicht voll wird.

      2.0 Diesel, Ultimate